Die Biotonne

Zum 01.01.2016 wurde in Brühl die bis dato freiwillige Biotonne verpflichtend eingeführt (Ausnahme: Kernbereich der Fußgängerzone). Alle organischen Abfälle aus dem Garten und Haushalt (hierzu gehören auch Speiseabfälle) werden in der Biotonne gesammelt und anschließend verwertet. Die Bioabfälle werden zu hochwertigem Kompost verarbeitet. Die Sortenreinheit des Bioabfalls ist entscheidend für die Qualitätssicherung des Kompostes. In den Monaten Juni, Juli und August werden die Biotonnen im wöchentlichen Rhythmus abgefahren. Bitte beachten Sie hierzu die Angaben im Abfallkalender.

Was gehört in die Biotonne?

Küchenabfälle (gekocht und ungekocht), z. B. Fleischreste (auch Knochen), Fischreste, Brot- und Kuchenreste, Eierschalen, Obstund Gemüsereste, Fruchtkerne, Nussschalen, Obstschalen und Gemüseputzreste, Teigreste, Schnittblumen und Topfpflanzen (ohne Topf), Kaffeesatz und Filtertüten, Teesatz und Teebeutel, Wildkräuter, Federn, Haare, Speisefette und -öle, Soßenreste, Gartenabfälle, z. B. Rasen- und Heckenschnitt, Strauchschnitt, Laub, Zweige, Staudenrückschnitt, Kohlstrünke, Sägemehl von unbehandeltem Holz, Fallobst, Blumenerde.

Was gehört nicht in die Biotonne?

Aschereste aus Feuerungsanlagen, Straßenkehricht, verunreinigtes Katzen- und Kleintierstreu, Tierkot, Hundekotbeutel, Tierkadaver, Windeln, Bio-Plastiktüten, Bio-Kompostbeutel, behandelte Holzspäne, Textilreste, Wolle und Wolltextilien (auch keine Naturfasern), unbrauchbare Schuhe, Zigaretten und Tabakreste.

Tipps für eine saubere und geruchsarme Biotonne

Je trockener der Bioabfall, desto weniger treten Probleme sowohl im Sommer als auch im Winter auf. Legen Sie bereits das Vorsortiergefäß mit Zeitungspapier aus (hierbei bitte nur Zeitungspapier und keine Illustrierten oder Werbeblätter verwenden) oder lassen Sie besonders feuchte Abfälle erst antrocknen und wickeln Sie diese in Zeitungspaper ein. Bitte keine Tüten aus recyclingfähigem Kunststoff oder sog. Bio-Kompostierbeutel verwenden. Es ist wichtig, Lebensmittel und Abfälle immer für Fliegen unzugänglich aufzubewahren.